Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis am Röder, Dres. med. dent. Anja & Ralf Seubert, 90518 Altdorf b. Nürnberg

Füllungen

Amalgam

Amalgam ist das älteste bekannte Füllungsmaterial und wurde schon vor über 2000 Jahren verwendet. Trotz aller negativen Diskussionen wird von den Krankenkassen immer noch dieser Füllungswerkstoff propagiert. Wir haben uns aus anderen Gründen für dieses Material als Kassenfüllung entschieden, weil wir damit eine akzeptable Haltbarkeit und Passgenauigkeit garantieren können. Anders als bei qualitativ schlechten Kunststoffen oder Zement-Kunststoffgemischen. Diese haben sehr schlechte Materialeigenschaften und sind keine langlebigen Füllungen, so dass diese öfters ausgetauscht werden müssen.

Hochwertige Nano-Hybrid Kunststoffe

Diese s.g. Komposits sind hochspezialisierte Kunststoffe mit Keramikpartikelfüllern, welche unter anderem aufgrund dieser Tatsache hervorragende Materialeigenschaften bezüglich dauerhafter Passgenauigkeit, Haltbarkeit, Abnutzung und Farbanpassung aufweisen. Dabei wird die Füllung in mehreren Schichten in den Zahn eingebracht und mit diesem verklebt (anders als bei Amalgam). Da es diese Kunststoffe in vielen Farbvariationen gibt, kann eine hervorragende Farbanpassung an ihren Zahn erfolgen.

Diese Methode der Füllung ist sehr aufwendig und materialintensiv und ist keine Kassenleistung, so dass Sie für diese Füllung je nach Aufwand und Größe etwas dazubezahlen müssen. Wir werden sie hierzu ausführlich beraten.

Inlays und Teilkronen

Diese Art der „Füllung“ unterscheidet sich grundlegend von den beiden oben erwähnten. Denn hier werden nach dem Beschleifen des Zahnes Abdrücke genommen und das Inlay/Teilkrone aus Keramik oder Gold  von einem Techniker individuell für Sie angefertigt. In der zweiten Sitzung wird es angepasst und mit speziellen Kunststoffen  bzw. Zementen eingesetzt. Diese Art der Versorgung ist mit Abstand die anspruchvollste, langlebigste und optimalste. Durch die Verwendung von Keramik, kann die Farbe sehr genau an den Zahn angepasst werden, so daß diese „Füllungen“ als fast unsichtbar erscheinen.